Samstag, 2. Februar 2019, 10 – 18 Uhr, Mainz

Dozentin: Tatjana Ruhland, Soloflötistin des SWR Symphonieorchesters

Coaching gefällig? Dieser Intensivworkshop ist gleichermaßen für Schüler, Studenten und professionelle Flötisten geeignet, die sich mit Tatjana Ruhland, Soloflötistin des SWR Symphonieorchesters auf ein Probespiel vorbereiten wollen. Wir beschäftigen uns hauptsächlich mit den gängigen Probespielstellen der Orchesterliteratur sowie mit den Mozart Konzerten.

Ob für Orchester-Probespiele oder für das Vorspiel beim EUYO, Gustav Mahler Jugendorchester, bei der Jungen Deutschen Philharmonie, dem Bundesjugendorchester sowie für Prüfungen an der Hochschule etc. - es werden individuelle Levels und unterschiedliche Anforderungen berücksichtigt.

Wir nehmen die ungewöhnliche und anspruchsvolle Situation „Probespiel“ genau unter die Lupe, entwerfen Übepläne und machen uns auch mental fit.

Textgrundlagen für die Probespielstellen sind „Orchestral Excerpts for Flute“ (Hrsg: Jeanne Baxtresser, Verlag: Theodore Presser Company) und „The Flute Audition“ (Hrsg: Henrik Wiese, Verlag: Universal Edition).

Dozentin: Tatjana Ruhland, Soloflötistin des SWR Symphonieorchesters

Als „Paganini der Flöte“ wurde Tatjana Ruhland einmal von einem Kritiker beschrieben. Die in Regensburg geborene Flötistin zählt spä- testens seit ihrem Debüt in der New Yorker Carnegie Hall zu den profiliertesten Vertreterinnen ihres Instruments. Über ihre kürzlich auf CD erschienene Aufnahme mit dem Flötenkonzert von Krzysztof Penderecki schrieb das Fono Forum: „Hier kann Ruhland, an der Seite des mutig aufspielenden Orchesters, alles ausspielen: Virtuosität, Übergänge, Kontraste.“ Partner auf dieser Einspielung, die auch Werke von J. S. Bach – darunter die virtuose 2. Orchestersuite – enthält, ist das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart (jetzt SWR Symphonieorchester), in dem Tatjana Ruhland seit 2000 als Solo-Flötistin wirkt.

Ihre musikalische Kompetenz und inspirierende Bühnenpräsenz setzt Tatjana Ruhland für durchdachte Programme und anspruchsvolle Projekte ein. So wurde sie kürzlich vom Festival Heidelberger Frühling erneut eingeladen, um 2019 eine Auftragskomposition – ein Flötenkonzert von David Philip Hefti – uraufzuführen.

In den letzten Jahren ist die Flötistin u.a. bei so namhaften Festivals wie dem Beethovenfest Bonn, dem Mozartfest Würzburg, dem Musikfest Stuttgart, dem Heidelberger Frühling, dem Prager Frühling und dem Festival de Radio France aufgetreten. Sie spielte darüber hinaus im Orchester der Bayreuther Festspiele. Als SoloFlötistin des SWR Symphonieorchesters und als Gast weiterer Rundfunkorchester tritt sie regelmäßig u.a. in Tokio, Amsterdam, London, Berlin, Wien und Zürich auf. Tatjana Ruhland musizierte als Solistin mit bedeutenden Klangkörpern und als kammermusikalische Partnerin von Hilary Hahn, Wen-Sinn Yang, Emmanuel Pahud, Angela Hewitt, Matthias Goerne, Christine Schäfer, Christina Landshamer, Eckart Heiligers, Matthias Höfs, Christian Schmitt und Yaara Tal.

Als gefragte Pädagogin gibt Tatjana Ruhland Meisterkurse in Europa, Japan und den USA. Sie unterrichtet eine Flötenklasse an der Hochschule für Musik in Saarbrücken und ist Jurymitglied Internationaler Musikwettbewerbe. Ihre Ausbildung erhielt die Regensburgerin an den Hochschulen in München, New York und Siena. Beim Internationalen Wettbewerb „Prager Frühling“ und beim Deutschen Hochschulwettbewerb wurde sie mit ersten Preisen ausgezeichnet.

Darüber hinaus errang sie Preise und Auszeichnungen beim bedeutenden Internationalen Wettbewerb für Flöte in Kobe, Japan, beim Wettbewerb „east&west International Auditions“ in New York und beim Deutschen Musikwettbewerb.

 

Anmeldung bis 14 Tage vor dem Kurs. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.
Kurskosten: € 50.- für Mitglieder, € 70.- für Nichtmitglieder

Info und Anmeldung:
Deutsche Gesellschaft für Flöte e.V.,
Gutenbergstr. 39a, D-61231 Bad Nauheim
Tel. +49 (0)69 153 25 85 35, E-Mail: floete(at)floete.net

Samstag, 11. Mai 2019, 10 – 18 Uhr, Mainz

Dozentin: Stephanie Wagner

Dieser Workshop soll eine Brücke von der Klassik zum Jazz schlagen und ist für alle offen, die diese Musik mögen und in ihr Spiel oder im Unterricht integrieren wollen. Er kann die Neugier und die Lust auf Jazz und Improvisation wecken, und z.B. Lehrkräften Inhalte an die Hand geben, wie sie diese  Musik und das Improvisieren im Unterricht vermitteln können. Der Workshop ist gleichermaßen für Schüler/innen, Studenten/innen und Lehrkräfte geeignet. 

Einmal mit der Flöte neue Wege beschreiten? Der Kurs von Stephanie Wagner, Autorin der 2015 bei Schott erschienenen Jazzflötenschule „Play Jazzflute - now!“, bietet aufgeschlossenen Flötenspielern die Möglichkeit, eine Einführung in die Improvisation und verschiedene Stile wie Blues, Swing, Latin und Funk zu erhalten. Themen sind die typische Phrasierung auf der Flöte im Jazz, das sogenannte Swing-Feel und wie man das Improvisieren step by step erlernen und üben kann. Moderne Spieltechniken, z.B. gleichzeitiges Singen und Spielen, Beatboxen oder perkussives Spiel auf der Flöte haben ebenfalls ihren Platz im Jazz. Diese werden ausprobiert und angewandt. Der Kurs ist vorrangig praxisorientiert (learning by doing!), bietet aber auch viele theoretische Grundlagen des Jazz an. 

Inhalte

  • die typische Jazz-Phrasierung 
  • Einführung in verschiedene Stile des Jazz 
  • Einstieg in verschiedene Improvisationstechniken 
  • moderne Spieltechniken im Jazz 
  • zahlreiche praktische Übungen und Tipps 

Dozentin: Stephanie Wagner 

in Mainz geboren, studierte zunächst klassische Flöte an der Musikhochschule Mainz und machte ihren Abschluss als Diplom-Musiklehrerin. Während des klassischen Studiums entdeckte sie den Jazz für sich und schloss an der gleichen Hochschule, die einen Jazz-Studiengang anbot, ein Jazz-Studium mit Diplom-Abschluss an.

 

Anmeldung bis 14 Tage vor dem Kurs. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.
Kurskosten: € 50.- für Mitglieder, € 70.- für Nichtmitglieder

Info und Anmeldung:
Deutsche Gesellschaft für Flöte e.V.,
Gutenbergstr. 39a, D-61231 Bad Nauheim
Tel. +49 (0)69 153 25 85 35, E-Mail: floete(at)floete.net

Samstag, 25. Mai 2019, 10 – 18 Uhr, Mainz

Dozentin: Stephanie Hamburger

für Studierende, Flötenlehrerinnen und Flötenlehrer, fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler (auch Erwachsene), Aufnahmeprüfungskandidatinnen und -kandidaten. Individueller Unterricht, gerne auch Repertoire. Schwerpunkt soll allgemeine Flötentechnik sein, Ansatz, Finger, Haltung, Atmung, Artikulation, Klang etc. Auf Grundlage von „Check up“ von Peter-Lukas Graf und „De la sonorité“ von Marcel Moyse. Es wäre nützlich, die Hefte dabei zu haben. Auch jedes andere Übungsheft, mit dem Sie gerne arbeiten, z.B. 17 Grands Exercises Journaliers de Mécanisme von Taffanel. Bringen Sie die Stücke mit, die Ihnen Probleme bereiten – nicht das, was Sie besonders gut können.

Mögliche Themen / Fragestellungen des Workshops sind z.B.:

  • Sinnvolles Üben, zeitsparend und effektiv. Hilfreiche Routinen
  • Wie verhindere ich, dass ich durch falsches Üben schlechter werde? Die beste Übung nützt nichts, wenn sie nicht präzise ausgeführt wird.
  • Wie meistere ich schwere Stellen? 1000 mal „geübt“ und jedes Mal stolpere ich wieder…
  • Die Luft reicht nicht - wo kann/soll ich atmen? oder besser WIE kann ich (möglichst unauffällig) so atmen, dass die Luft sicher reicht?
  • Kleine Haltungsveränderungen wirken oft Wunder – passt alles von Kopf bis Fuß?
  • Unterschiedliche Klangfarben – wie geht das?
  • Artikulation – welche Unterschiede gibt es und wo genau ist eigentlich die Zunge?
  • und alles, was Sie beim täglichen Üben motiviert, bewegt, ärgert, frustriert, was Fragezeichen hinterlässt

Dozentin: Stephanie Hamburger

Während ihrer Ausbildung in München bei Jochen Gärtner und in Basel bei Peter-Lukas Graf war Stephanie Hamburger Stipendiatin des DAAD und des Deutschen Musikrats (Konzerte Junger Künstler). In den Jahren 1987-1990 gewann sie Preise bei zahlreichen Wettbewerben (1. Preis Kuhlau-Wettbewerb Uelzen, 1. Preis Deutscher Musikwettbewerb, 4. Preis Kobe-Competition) und war Semifinalistin beim ARD-Wettbewerb München. Sie konzertierte als Solistin und Kammermusikerin u.a. in der Philharmonie Berlin, Herkulessaal München, Beethovenhalle Bonn, NDR Radiophilharmonie, Tonhalle Zürich und wurde eingeladen u.a. zum Schleswig Holstein Musikfestival, Mozartfest Würzburg, Rheingaufestival, Hohenloher Musiksommer, Echternach Musikfestival.

Noch als Studentin erhielt sie einen Zeitvertrag als Soloflötistin bei den Münchner Philharmonikern und wurde nach ihrem Solistendiplom Soloflötistin im Radio-Sinfonieorchester Basel. 1990 gab sie ihre Stelle auf, um aus familiären Gründen nach München zurückzukehren. Hier spielte sie als Soloflöte aushilfsweise im Gärtnerplatztheater München und im Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks.

1990 übernahm sie eine Flötenklasse am Richard Strauss Konservatorium in München und ist heute Dozentin an der Hochschule für Musik und Theater München.

 

Anmeldung bis 14 Tage vor dem Kurs.
Kurskosten: € 50.- für Mitglieder, € 70.- für Nichtmitglieder 
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.
Info und Anmeldung: Deutsche Gesellschaft für Flöte e.V.,  
Gutenbergstr. 39a, D-61231 Bad Nauheim
Tel. +49 (0)69 153 25 85 35, E-Mail: floete(at)floete.net