Henrik Wiese

Henrik Wiese (1971) genoss seine künstlerische Ausbildung bei Ingrid Koch-Dörnbrak und Paul Meisen. Außerdem absolvierte er ein Studium der Indogermanistik, Allgemeinen Sprachwissenschaft und Musikwissenschaft in München. Henrik Wiese war Preisträger beim Deutschen Musikwettbewerb (1995) sowie bei den internationalen Wettbewerben in Kobe/Japan (1997), Markneukirchen/Deutschland (1998), Odense/Dänemark (1998) und beim ARD-Wettbewerb in München (2000). Als Soloflötist spielte er von 1995 bis 2006 an der Bayerischen Staatsoper.

Seit 2006 ist Henrik Wiese Soloflötist im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Neben der modernen Böhmflöte spielt er auch Traversflöte und ist auf diesem Instrument in der Accademia giocosa zu hören.

Als Herausgeber hat Henrik Wiese nicht nur Flötenmusik bei namhaften Verlagen veröffentlicht, sondern zuletzt auch zwei Mozart-Sinfonien (KV 385 und 550). Derzeit arbeitet er an einer Neuausgabe von Mozarts Linzer Sinfonie für Breitkopf & Härtel. Außerdem soll im Sommer 2017 ein Sammlung von internationalen Probespielstellen bei Universal Edition erscheinen. Seit 2013 vertritt Henrik Wiese Irena Grafenauer an der Universität Mozarteum in Salzburg.